Leben in der Nähe eines Windparks: Fünf Dinge zu wissen

Obwohl Windparks bieten zahlreiche Vorteile für sauberere, effizientere erneuerbare Energie, Studien zeigen, dass das Leben in der Nähe von ihnen negative Nebenwirkungen haben kann.

Fünf Dinge über das Leben in der Nähe eines Windparks zu wissen

  1. Lärm: Windparks können besonders nachts unangenehme Geräusche verursachen. Die Turbinen neigen dazu, mehr zu laufen, wenn kühlere Luft mehr Bewegung erzeugt.
  2. Vibrationen: Der Boden kann die Bewegung der Turbinen absorbieren und Vibrationen erzeugen. T
  3. Ästhetik: Die Windparkstrukturen sind nicht unbedingt optisch ansprechend. Die hohen Turbinen versperren manchen den Blick, und manchmal haben die Lamellen je nach Licht einen flackernden Effekt.
  4. sein Wille betrifft nur Menschen, die in unmittelbarer Nähe leben, und hängt von der Anzahl der Turbinen ab.
  5. Rezeption: Es ist möglich, dass der Windpark Fernsehen, Handy- und Radioempfang beeinträchtigen könnte.
  6. Gesundheitsprobleme: Einige Bereiche berichteten über gesundheitliche Probleme wie Ohrensausen, Schlafprobleme, Gleichgewichts- und Übelkeitsprobleme sowie Angstzustände. Neue Turbinen haben Zugang zu Schalldämpfungs- oder Dämpfungssystemen, die einige der Probleme lindern sollen.

Bevor Sie in ein Gebiet mit Windparks ziehen, kann es nützlich sein, etwas über die möglichen Probleme zu erfahren und was einige der Nachbarn erlebt haben. Windparks sollen keine negativen Auswirkungen haben, und wenn man die möglichen Probleme kennt, kann das Leben in der Nähe leichter werden.

Schau das Video: Die Erde ist flach! Wirklich? | Harald Lesch

Lassen Sie Ihren Kommentar